Publizierte Abstracts

Publizierte Abstracts

nebenniere No Comments

Printz H., Neurath M., Nies C., Göke B., Nustede R., Fehmann C., Rothmund M.:
Changes in blood CCK and neurotensin induce pancreatic growth after partial hepatectomy in rats.
Digestion (1991) 49: 47-48

Nies C., Zielke A., Hasse C., Bandorski T., Schwerk W.B., Rothmund M.:
Die Rolle der Sonographie in der Diagnostik der Appendizitis im Kindesalter.
Endoskopie heute (1992) 5: 81-82

Nies C., Zielke A., Hasse C., Schwerk W.B., Rothmund M.:
The role of ultrasonography in the diagnosis of acute appendicitis in children.
Br. J. Surg. (1992) 79 (Suppl.): 111.

Nies C., Zielke A., Seesko H., Meier F., Rothmund M.:
Cystic parathyroid adenomas: how do they differ from solid parathyroid adenomas?
Br. J. Surg. (1992) 79 (Suppl.): 44.

Zielke A., Pellengahr S., Nies C., Hasse C., Klotter H.-J., Rothmund M.:
Ultrasonography in suspective acute appendicitis – is it a surgical tool ?
Br. J. Surg. (1992) 79 (Suppl.): 5.

Hasse C., Schark C., Nies C., Zielke A., Rothmund M.:
Risk analysis of cholecystectomy with common bile duct exploration.
Br. J. Surg. (1992) 79 (Suppl.): 8.

Leppek R., Nies C., Klotter H.-J., Atzor K., Riera J., Klose K.J.:
Liver Imaging with Spiral-CT During Arterial Portography.
Japanisch-Deutsche Medizinische Berichte (1992) 37 (Suppl. 2): 193-196

Reimund K.P., Nies C., Wagner P.K., Rothmund M.:
Perioperative Notsituationen nach thoraxchirurgischen Eingriffen wegen maligner Lungentumoren.
Acta Chir. Austriaca (1992) 98: 46.

Leppek R., Nies C., Michalik-Himmelmann R., Klose K.-J.:
Detection of focal hepatic lesions with spiral CT during arterial portography.
Radiology (1992) 185(P): 316

Nies C., Bartsch D., Tigges H., Rothmund M.:
Die klinische Bedeutung des Austritts von Galle im Rahmen der laparoskopischen Cholezystektomie.
Min. Invas. Chir. (1993) 2 (Suppl. 1): 20-21.

Nies C., Klotter H.-J., Leppek R., Sitter H., Schwerk W.B., Riera J., Rothmund M.:
Die Wertigkeit der perioperativen Diagnostik zum Nachweis von synchronen Lebermetastasen kolorektaler Karzinome: eine prospektive Vergleichsstudie.
Endoscopie heute (1993) 6: 68

Leppek R., Nies C., Michalek-Himmelmann R., Riera J., Schwerk W., Klose K.:
Detektion synchroner Lebermetastasen kolorektaler Karzinome – Vergleich der portalvenösen Spiral-CT, Sonographie und chirurgischen Exploration.
Zentralbl. Radiol. (1993) 147: 869.

Nies C., Bartsch D., Ballast A., Krug D., Förster R., Rothmund M.:
Risk Analysis in Cholecystectomy: A Comparison between Patients Undergoing Open vs. Laparoscopic Cholecystectomy.
Surg. Endosc.(1993) 7: 249.

Bartsch D., Nies C., Rothmund M.:
Laparoscopic Cholecystectomy – Early Integration in Surgical Training ?
Surg. Endosc.(1993) 7: 216.

Bartsch D., Nies C., Rothmund M.:
Morbid Obesity – Indication or Contraindication for Laparoscopic Colecystectomy ?
Surg. Endosc.(1993) 7: 215.

Nies C., Bandorski T., Menze J., Sitter H., Ehlenz K., Rothmund M.:
The influence of inferior thyroid artery ligation on parathyroid function after subtotal thyroid resection.
Br. J. Surg. (1993) 80: 1207.
Hasse C., Nies C., Klotter H.J., Rothmund M.:
Ist eine Prophylaxe der Stressgallenblase mit Ceruletid möglich?.
Langenb. Archiv Chir. (1993)

Nies C., Bartsch D., Schäfer U., Rothmund M.:
Laparoskopische Adrenalektomie
Endoskopie heute (1994) 7: 64.
Lorenz W., Nies C., Fogel A., Weber D., Stöltzing H., Thon K.P.:
Histamine in human gastric and duodenal juice of duodenal ulcer patients and after selective-proximal vagotomy: inflammatory or endocrine release ?
Hepatogastroenterol. (1994) 41: 96-97.

Rothmund M., Nies C., Bartsch D., Schäfer U.:
Laparoskopische Adrenalektomie.
Min. Invas. Chir. (1994) 3(1): 52.

Nies C., Bartsch D., Schäfer U., Fernandez-Cruz L.:
Laparoskopische Adrenalektomie.
Langenbecks Arch. Chir. Suppl. (Kongreßbericht 1994): 1222

Nies C., Bartsch D., Schäfer U., Rothmund M.:
Laparoskopische Adrenalektomie.
Acta Chir. Austriaca (1994) 26 (Suppl. 107): 56.

Nies C., Bartsch D., Krack W., Lorenz W., Rothmund M.:
Postoperative morbidity after laparoscopic cholecystectomy for acute cholecystitis.
Surg. Endosc. (1994) 8: 937

Nies C., Bartsch D., Lorenz W., Krack W., Kaufmann T., Rothmund M.:
Surgical outcome of patients undergoing laparoscopic cholecystectomy: What are the relevant end points ?
Surg. Endosc. (1994) 8: 971

Hasse C., Nies C., Zielke A., Rothmund M.:
Asymptomatic hyperparathyroidism: truely asmyptomatic ?
Br. J. Surg. Suppl 1 (1995) 82: S37

Hasse C., Nies C., Zielke A., Rothmund M.:
Influence of Somatostatin on biochemical parameters in patients with primary hyperparathyroidism.
Br. J. Surg. Suppl 1 (1995) 82: S37

Nies C., Rothmund M.:
Laparoskopische Adrenalektomie: Erfahrungen mit einer neuen Operationstechnik.
Experim. Clin. Endocrinol. Diab. (1996) 104 (Suppl. 1): V103

Nies C., Krack W., Kaufmann T., Sitter H., Kapp B., Rothmund M., Lorenz W.:
Randomized trial lap. vs. conv. cholecystectomy for acute cholecystitis: No advantage for lap. cholecystectomy regarding outcome and inflammatory response.
Surg. Endosc. (1996) 10: 554

Nies C., Rothmund M.:
Laparoscopic adrenalectomy – a safe procedure for pheochromocytoma.
Surg. Endosc. (1996) 10: 590

Hasse C., Nies C., Funke M., Celik I., Rothmund M.:
Asymptomatic hyperparathyroidism.
Experim. Clin. Endocrinol. Diab. (1997) 105 (Suppl. 1): 50

Stinner B., Nies C., Rothmund M.:
Ökonomische und inhaltliche Sicherheit der ICD-9/IKPM-Verschlüsselung im chirurgischen Alltag.
Gesundheitswesen (1998) 60: A86

Nies C., Bartsch D., Möbus E., Chaloupka B., Rothmund M.:
Familäres adrenales Cushing-Syndrom bei bilateraler makronodulärer Nebennieren-hyperplasie mit Krankheitsmanifestation nur bei weiblichen Familienmitgliedern.
Acta Chir. Austriaca (1998) 30 Supplement 144: 3

Bergenfelz A., Schmelz M., Bonacker G., Nies C., Geks J., Rothmund M.:
Intraoperative Messung von PTH während der Operation eines persistierenden oder rezidivierenden sekundären oder primären Hyperparathyreodismus.
Acta Chir. Austriaca (1998) 30 Supplement 144: 12-13

Nies C., Rothmund M.:
Technik und Ergebnisse der endoskopischen Adrenalektomie.
Acta Chir. Austriaca (1999) 31, Supplement 153:25.

Langer P., Bartsch D., Gerdes B., Rothmund M., Nies C.:
Ergebnisse der chirurgischen Therapie des Nebennierenkarzinoms.
Acta Chir. Austriaca (1999) 31, Supplement 154: 4.

Hassan I., Zielke A., Hoffmann S., Plaul U., Nies C.:
Operative Therapie der Autoimmunthyreopathie vom Typ des Morbus Basedow als Ausbildungseingriff: Ein Plädoyer für die chirurgische Schule.
Acta Chir. Austriaca (1999) 31, Supplement 154: 8.

Schilling T., Bartsch D., Kopp I., Wild A., Hasse C., Nies C.:
Charakteristik und chirurgische Therapie bei Hyperparathyreoidismus bei MEN-1.
Acta Chir. Austriaca (1999) 31, Supplement 154: 8-9.

Lorenz W., Celik I., Sitter H., Nies C., Stinner B., Duda D., Menke H., Hoppe M., Krack W., Koller M., Rothmund M.:
Histamine in the perioperative period: Acute phase response and multiple drug interactions.
Fundam. Clin. Pharmacol. (1999) 13, Supplement 1: 17s

Celik I., Nies C., Krackrügge D., Krömer J.-H., Gajek H., Lorenz W.:
Clinical impact of antihistamines and colloidal plasma substitutes in postoperative infection: clinical and experimental results.
Shock (2000) 13 (Suppl.) 165
Saeger W., Fassnacht M. C., Beuschlein F., Prager G., Nies C., Lorenz K., Bährlehner E., Simon D., Niederle B., Allolio B., Reincke M.:
Adrenal lesions in biopsies: Report of 231 cases.
Virchows Arch. (2001) 439: 257

Ramelsberger I., Nies C., Koller M., Nusser R., Hofmann R., Rothmund M.:
Häufigkeit des primären Hyperparathyreoidismus bei Nephrolithiasis.
Acta Chir. Austriaca (2001) 33, Supplement 179: 12

Pluntke K, Schulz N., Hellinger A., Nies C., Rothmund M.:
Parathyroidectomy May Deteriorate Renal Function in Patients with Hypercalcemic Hyperparathyroidism after Kidney Transplantation.
Acta Chir. Austriaca (2001) 33, Supplement 179: 15-16

Sitter H., Nies C., Krack W., Celik I., Pruente H., Lorenz W.:
Influence of trial design on validity of trial results for cholecystectomy trials.
Med. Decis. Making (2001) 21: 535

Lehr- und Handbuchbeiträge

nebenniere No Comments

Bartsch D., Nies C., Rothmund M.:
Der kleine zystische Pankreastumor – häufig eine Neoplasie mit maligner Entartungstendenz.
in: Häring R.: Krebsrisikoerkrankungen des Verdauungstraktes.
Blackwell Wissenschaft – Verlag, 1993.

Nies C., Bartsch D.:
Laparoscopic Abdominoperineal Resection of the Rectum.
in: Lezoche E., Paganini A.M., Cuschieri A.: Minimally invasive colorectal surgery.
Documento Editoriale srl., Milano, 1994: 56-61

Nies C., Lill H.:
Komplikationen der laparoskopischen Cholezystektomie und deren Vermeidung.
in: Pier A., Schippers E.: Minimal invasive Chirurgie.
Thieme Verlag, Stuttgart-New York, 1995

Lill H., Sitter H., Klotter H.-J., Nies C.:
Betriebs- und volkswirtschaftliche Aspekte der minimal invasiven Chirurgie.
in: Pier A., Schippers E.: Minimal invasive Chirurgie.
Thieme Verlag, Stuttgart-New York, 1995

Nies C., Bartsch D.:
Ausbildung in der minimal invasiven Chirurgie aus der Sicht der Assistenten.
in: Boeckl O., Waclawiczek H.W.: Standards in der Chirurgie.
W. Zuckerschwerdt Verlag, München-Bern-Wien-New York, 1995

Nies C., Rothmund M.:
Laparoscopic left adrenalectomy.
in: Phillips E.H., Rosenthal R.J.: Operative Strategies in Laparoscopic Surgery.
Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York, 1995.

Nies C, Rothmund M.:
Chirugische Therapie von Nebennierenerkrankungen.
in: Domschke W., Hohenberger W., Meinertz T., Possinger K., Reinhardt D., Tölle R.:
Therapiehandbuch Innere Medizin.
Urban u. Schwarzenberg-Verlag, München-Wien-Baltimore, 1998

Rothmund M., Kopp I., Nies C., Zielke A.:
Was gibt es Neues in der Endokrinen Chirurgie ?
in: Meßmer K., Witte J.: Was gibt es Neues in der Chirurgie ?
Ecomed Verlagsgesellschaft, Landsberg/Lech, 1999,

Nies C., Rothmund M.:
Nebenniere.
in: Bruch, Trentz: Chirurgie.
Urban und Schwarzenberg-Verlag, München-Wien-Baltimore (im Druck)

Rothmund M., Kopp I., Nies C., Zielke A.:
Was gibt es Neues in der Endokrinen Chirurgie?
in: Meßmer K., Witte J.: Was gibt es Neues in der Chirurgie ?
Ecomed Verlagsgesellschaft, Landsberg/Lech, 2000

Nies C.:
Chirurgische Anatomie, konventionelle und minimalinvasive Zugänge zur Nebenniere.
In: Siewert R., Harder F., Rothmund M.: Viszeralchirurgie.
Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York

Nies C.:
Adrenales Cushing-Syndrom – Therapie.
In: Siewert R., Harder F., Rothmund M.: Viszeralchirurgie.
Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York

Nies C.:
Adrenalektomie beim Morbus Cushing (hypophysäres Cushing-Syndrom).
In: Siewert R., Harder F., Rothmund M.: Viszeralchirurgie.
Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York

Nies C.:
Adrenocortikales Karzinom – Operative Therapie.
In: Siewert R., Harder F., Rothmund M.: Viszeralchirurgie.
Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York

Reincke M., Nies C.:
Inzidentalome und seltene Tumoren.
In: Siewert R., Harder F., Rothmund M.: Viszeralchirurgie.
Springer-Verlag, Berlin-Heidelberg-New York, 2000

Koller M., Lorenz W., Nies C.:
Quality of Life Issues in Palliative Surgery.
In: Dunn & Johnson (Eds.): Palliative Surgery, Oxford University Press

Vorträge

nebenniere No Comments

Nies C., Lindlar R., Latzke L., Hasse C., Rothmund M.:
Increased gallbladder size as risk factor for acalculous cholecystitis: What is the influence of intensive care therapy ?
34th World Congress of Surgery, International Surgical Week, 25.-31. August 1991, Stockholm, Schweden.

Printz H., Neurath M., Nies C., Göke B., Nustede R., Fehmann C., Rothmund M.:
Changes in blood CCK and neurotensin induce pancreatic growth after partial hepatectomy in rats.
13th Meeting of the European Pancreatic Club, 15.-18. Sept. 1991, Lund, Schweden

Nies C., Sitter H., Klotter H.-J., Griego J., Leppek R., Schwerk W.B.:
Das Problem der Zurückhaltung von relevanten Informationen im Rahmen klinischer Studien dargestellt am Beispiel einer Studie zur Diagnostik von Lebermetastasen.
12. Arbeitstagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Studien (CAS), 15.-16. November 1991, Frankfurt.

Nies C., Zielke A., Hasse C., Bandorski T., Schwerk W.B., Rothmund M.:
Die Rolle der Sonographie in der Diagnostik der Appendizitis im Kindesalter.
XXI. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und bildgebende Verfahren (DGE-BV), 26.-28. März 1992, München.

Leppek R., Nies C., Atzor K.R., Riera J., Klose K.J.:
Focal hepatic lesion detection with spiral CT during arterial portography.
16th Congress of the Hungarian Radiological Society, 28.-30. Mai 1992, Budapest, Ungarn.

Nies C., Zielke A., Hasse C., Schwerk W.B., Rothmund M.:
The role of ultrasonography in the diagnosis of acute appendicitis in children.
2nd European Congress of Surgery, 2.-5. Juni 1992, Brüssel, Belgien.

Nies C., Zielke A., Seesko H., Meier F., Rothmund M.:
Cystic parathyroid adenomas: how do they differ from solid parathyroid adenomas?
2nd European Congress of Surgery, 2.-5. Juni 1992, Brüssel, Belgien.

Zielke A., Pellengahr S., Nies C., Hasse C., Klotter H.-J., Rothmund M.:
Ultrasonography in suspective acute appendicitis – is it a surgical tool ?
2nd European Congress of Surgery, 2.-5. Juni 1992, Brüssel, Belgien.

Hasse C., Schark C., Nies C., Zielke A., Rothmund M.:
Risk analysis of cholecystectomy with common bile duct exploration.
2nd European Congress of Surgery, 2.-5. Juni 1992, Brüssel, Belgien.

Reimund K.P., Nies C., Wagner P.K., Rothmund M.:
Perioperative Notsituationen nach thoraxchirurgischen Eingriffen wegen maligner Lungentumoren.
Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie, 18.-20. Juni 1992, Eisenstadt, Österreich.

Lill H., Lindlar R., Güntert-Gömann K., Nies C., Rothmund M.:
Costs and economic aspects of laparoscopic cholecystectomy in comparison to open cholecystectomy.
3rd World Congress of Endoscopic Surgery, 18.-20. Juni 1992, Bordeaux, Frankreich.

Leppek R., Nies C., Klotter H.-J., Atzor K., Riera J., Klose K.J.:
Liver imaging with spiral CT during arterial portography.
Japanese-German Radiological Affiliation, 6th workshop in Radiology, 5.-8. Juli 1992, Kloster Banz/Oberfranken.

Nies C., Bandorski T., Menze J., Sitter H., Ehlenz K., Rothmund M.:
Einfluß der Ligatur der Arteria thyreoidea inferior bei der subtotalen beidseitigen Resektion der euthyreoten Knotenstruma auf die Nebenschilddrüsenfunktion.
11. Arbeitstagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Endokrinologie (CAEK), 23.-24. Oktober 1992, Innsbruck, Österreich.

Nies C.:
Measurement of mediator release in the concept of minimal invasive surgery: the case of laparoscopic cholecystectomy.
Joint Meeting – Departments of Surgery and Anaesthetics, Bristol Royal Infirmary, 10. November 1992, Bristol, England.

Leppek R., Nies C., Michalik-Himmelmann R., Klose K.-J.:
Detection of focal hepatic lesions with spiral CT during arterial portography.
78th Scientific Assembly and Annual Meeting of the Radiological Society of North America, 29. November – 4. Dezember 1992, Chicago, USA.

Nies C., Klotter H.-J., Leppek R., Sitter H., Riera J., Rothmund M.:
Lebermetastasen kolorektaler Karzinome: Vergleich verschiedener prä- und intraoperativer Lokalisationsdiagnostika zum Zeitpunkt der Erstoperation.
150. Tagung der Nordwestdeutschen Chirurgen, 3.-5. Dezember 1992, Hamburg.

Nies C., Bartsch D., Tigges H., Rothmund M.:
Die klinische Bedeutung des Austritts von Galle im Rahmen der laparoskopischen Cholezystektomie.
Internationales Symposium „Minimal Invasive Chirurgie“, 21.-23 Januar 1993, Erlangen.

Nies C., Klotter H.-J., Leppek R., Sitter H., Riera J., Schwerk W.B., Rothmund M.:
Die Rolle des intraoperativen Ultraschalls in der Diagnostik von synchronen Metastasen kolorektaler Karzinome.
11. Tagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Sonographie, 5.-6. März 1993, München.

Nies C., Bartsch D., Rothmund M.:
Laparoscopic Abdominoperineal Resection of the Rectum (mit Videodemonstration).
III. International Videosurgery Forum, 24.-27. März 1993, Rom, Italien.

Nies C., Klotter H.-J., Leppek R., Sitter H., Schwerk W.B., Riera J., Rothmund M.:
Die Wertigkeit der perioperativen Diagnostik zum Nachweis von synchronen Lebermetastasen kolorektaler Karzinome: eine prospektive Vergleichsstudie.
XXII. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und bildgebende Verfahren (DGE-BV), 25.-27. März 1993, München.

Leppek R., Nies C., Michalek-Himmelmann R., Riera J., Schwerk W., Klose K.:
Detektion synchroner Lebermetastasen kolorektaler Karzinome – Vergleich der portalvenösen Spiral-CT, Sonographie und chirurgischen Exploration.
74. Deutscher Röntgenkongreß, 19.-22. Mai 1993, Wiesbaden.

Nies C., Bandorski T., Menze J., Sitter H., Ehlenz K., Rothmund M.:
The influence of inferior thyroid artery ligation on parathyroid function after subtotal thyroid resection.
13th Annual Meeting of the British Association of Endocrine Surgeons, 20.-21. Mai 1993, Bristol, England.

Nies C., Menke H., Lorenz W., Duda D., Lindlar R., Opper C., Krack W., Rothmund M.:
Histamine Release during Laparoscopic Cholecystectomy: Role of Anaesthesia and Specific Phases of the Operation.
1st Congress of the European Association for Endoscopic Surgery, 3.-5. Juni 1993, Köln.

Nies C., Bartsch D., Ballast A., Krug D., Förster R., Rothmund M.:
Risk Analysis in Cholecystectomy: A Comparison between Patients Undergoing Open vs. Laparoscopic Cholecystectomy.
1st Congress of the European Association for Endoscopic Surgery, 3.-5. Juni 1993, Köln.

Bartsch D., Nies C., Rothmund M.:
Laparoscopic Cholecystectomy – Early Integration in Surgical Training ?
1st Congress of the European Association for Endoscopic Surgery 3.-5. Juni 1993, Köln.

Nies C., Bandorski T., Menze J., Sitter H., Ehlenz K., Rothmund M.:
How does inferior thyroid artery ligation in subtotal thyroid resection affect parathyroid function ? Results of a prospective randomized trial.
3e. Congres de l’Association Francaise de Chirurgie Endocrinienne, 17.-19. Juni 1993, Marsaille, Frankreich.

Hasse C., Petermann J., Nies C., Zielke A., Printz H., Gotzen L., Rothmund M.:
Influence of Ceruletid on Gallbladder Distention: A Possible Prophylaxis od Acute Acalculous Cholecystitis in Intensive Care Patients.
35th World Congress of Surgery, 22.-27. August 1993, Hongkong.

Nies C., Klotter H.-J., Leppek R., Riera J., Sitter H., Schwerk W.B., Rothmund M.:
Significance of various perioperative procedures in detection of synchronous liver metastases of colorectal carcinomas: a prospective study.
35th World Congress of Surgery, 22.-27. August 1993, Hongkong.

Lorenz W., Nies C., Stöltzing H., Thon K.P.:
Histamine in human gastric and duodenal juice of duodenal ulcer patients and after selective-proximal vagotomy: inflammatory or endocrine release ?
25th Conferrence of the European Gastro-Club, 22.-23. 10 1993, Münster.

Bartsch D., Nies C., Rothmund M.:
Der kleine zystische Pankreastumor.
Symposium Aktuelle Chirurgie, 19.-20. November 1993, Berlin.

Nies C., Bartsch D., Schäfer U., Rothmund M.:
Laparoskopische Adrenalektomie.
XXIII. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Endoskopie und bildgebende Verfahren (DGE-BV), 24.-26. März 1994, Hamburg.

Nies C., Bartsch D., Schäfer U., Fernandez-Cruz L.:
Laparoskopische Adrenalektomie.
111. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 5.-9. April 1994, München.

Nies C., Bartsch D., Schäfer U., Rothmund M.:
Laparoskopische Adrenalektomie.
35. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie, 2.-4. Juni 1994, Salzburg, Österreich.

Nies C., Bartsch D., Krack W., Lorenz W., Rothmund M.:
Postoperative morbidity after laparoscopic cholecystectomy for acute cholecystitis.
2nd Congress of the European Association for Endoscopic Surgery, 15.-17. September 1994, Madrid, Spanien.

Nies C., Bartsch D., Lorenz W., Krack W., Kaufmann T., Rothmund M.:
Surgical outcome of patients undergoing laparoscopic cholecystectomy: What are the relevant end points ?
2nd Congress of the European Association for Endoscopic Surgery, 15.-17. September 1994, Madrid, Spanien.

Nies C., Bartsch D., Krack W., Kaufmann T., Jungklaus J., Lorenz W.:
Vergleich von laparoskopischer und konventioneller Cholezystektomie bei akuter Cholezystitis: Was sind relevante Endpunkte ?
Arbeitstagung der chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für klinische Studien (CAS) der deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 11.-12. November 1994, Innsbruck, Österreich.

Nies C., Sitter H., Bandorski T., Menze J., Rothmund M.:
Veränderungen der Nebenschilddrüsenfunktion nach beidseitig subtotaler Schilddrüsenresektion.
112. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 18.-22. April 1995, Berlin.

Nies C., Bartsch D., Latzke L., Rothmund M.:
Indikationen und Kontraindikationen für die laparoskopische Adrenalektomie.
112. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 18.-22. April 1995, Berlin.

Nies C., Bandorski T., Sitter H., Menze J., Rothmund M.:
Changes of the parathyroid function after bilateral subtotal thyroid resection.
36th World Congress of Surgery, 27. August-2. September 1995, Lissabon, Portugal.

Hasse C., Nies C., Zielke A., Rothmund M.:
Asymptomatic hyperparathyroidism: truely asmyptomatic ?
European Congress of Surgery, 15.-19. November 1995, Barcelona, Spanien.

Hasse C., Nies C., Zielke A., Rothmund M.:
Influence of Somatostatin on biochemical parameters in patients with primary hyperparathyroidism.
European Congress of Surgery, 15.-19. November 1995, Barcelona, Spanien.

Nies C., Rothmund M.:
Laparoskopische Adrenalektomie: Erfahrungen mit einer neuen Operationstechnik.
Symposion der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie 28. Februar – 2. März 1996, Marburg

Nies C., Tigges H., Bartsch D., Rothmund M.:
Galleaustritt bei der laparoskopischen Cholezystektomie: Ein operativer Schönheitsfehler oder ein Ereignis mit klinischen Konsequenzen ?
113. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 9.-13. April 1996, Berlin.

Nies C., Lorenz W., Krack W., Kaufmann T., Bartsch D., Rothmund M.:
Different mechanisms of histamine release during laparoscopic cholecystectomy. Value of plasma catecholamines.
25th Meeting of the European Histamine Research Society, 22.-25. Mai 1996, Antwerpen (Belgien).

Nies C., Krack W., Kaufmann T., Sitter H., Kapp B., Rothmund M., Lorenz W.:
Randomized trial lap. vs. conv. cholecystectomy for acute cholecystitis: No advantage for lap. cholecystectomy regarding outcome and inflammatory response.
4th International Congress of the European Association for Endoscopic Surgery, 23.-26. Juni 1996, Trondheim (Norwegen).

Nies C., Rothmund M.:
Laparoscopic adrenalectomy – a safe procedure for pheochromocytoma.
4th International Congress of the European Association for Endoscopic Surgery, 23.-26. Juni 1996, Trondheim (Norwegen).

Nies C., Rothmund M.:
Laparoskopisch-transperitoneale Adrenalektomie.
Erste Tagung der Videothek der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 24. Oktober 1996, Nürnberg.

Nies C., Bauknecht F., Groth C., Clerici T., Lange J., Rothmund M.:
Ist eine routinemäßige intraoperative Cholangiographie erforderlich ? Ergebnisse einer prospektiven kontrollierten randomisierten Studie.
114. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 1.-5. April 1997, München.

Stinner B., Nies C., Rothmund M.:
Ökonomische und inhaltliche Sicherheit der ICD9/IKPM-Verschlüsselung im chirurgischen Alltag.
114. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 1.-5. April 1997, München.

Hasse C., Nies C., Funke M., Celik I., Rothmund M.:
Asymptomatischer Hyperparathyroidismus.
Symposium der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie 6.-8. Mai 1997, Lübeck.

Nies C., Bauknecht F., Groth C., Clerici T., Lange J., Rothmund M.:
Is the routine intraoperative cholangiography necessary ? A prospective controlled randomized trial.
European Congress of the International Hepato-Pancreato- Biliary Association, 8.-12. Juni 1997, Hamburg.

Bauknecht F., Clerici, T., Lange J., Nies C., Rothmund M.:
Prospektive randomisierte Studie zum Wert der intraoperativen Cholangiographie (IOC) bei der laparoskopischen Cholezystektomie.
84. Jahresversammlung der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie, 11.-14. Juni 1997, Davos, Schweiz.

Sitter H., Nies C., Krack W., Prünte H., Lorenz W.:
Metaanalyse für endoskopische vs. konventionelle Cholezystektomie.
Jahrestagung der Sektion Chirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 18.-20. September 1997, Dresden.

Nies C., Krack W., Sitter H., Kaufmann T., Celik I., Rothmund M., Lorenz W.:
Prädiktion des Wiederherstellungsergebnisses nach operativen Eingriffen anhand biochemischer Parameter: Ein neues Konzept in der Mediatorforschung.
115. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 28. April – 2. Mai 1998, Berlin.

Nies C., Möbius E., Rothmund M.:
Chirurgische Therapie des Phäochromozytoms: Laparoskopisch oder konventionell ?
Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 28. April – 2. Mai 1998, Berlin.

Krack W., Nies C., Sitter H., Celik I., Kaufmann T., Opper C., Kraus M., Lorenz W.:
Prediction of postoperative outcome from perioperative changes in mediators in cholecystectomy – an application of Bayes` Theorem.
27th Meeting of the European Histamine Research Society, 20.-23. Mai 1998, Lodz (Polen).

Celik I., Nies C., Lorenz W., Sitter H., Stinner B., Krack W., Krackrügge D, Krömer H.-J., Rothmund M.:
Influence of histamine H1 + H2 receptor antagonists on abdominal infections following minimally invasive versus conventional surgery; studies in large samples of rats following the new concept of clinic modelling randomised trials (CMRT).
27th Meeting of the European Histamine Research Society, 20.-23. Mai 1998, Lodz (Polen).

Stinner B., Nies C., Rothmund M.:
Ökonomische und inhaltliche Sicherheit der ICD-9/IKPM-Verschlüsselung im chirurgischen Alltag.
Gemeinsame Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention und der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie, 29. September – 1. Oktober 1998, Marburg.

Nies C., Bartsch D., Möbus E., Chaloupka B., Rothmund M.:
Familäres adrenales Cushing-Syndrom bei bilateraler makronodulärer Nebennierenhyperplasie mit Krankheitsmanifestation nur bei weiblichen Familienmitgliedern.
17. Arbeitstagung Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 15.-17. Oktober 1998, Hamburg.

Bergenfelz A., Schmelz M., Bonacker G., Nies C., Geks J., Rothmund M.:
Intraoperative Messung von PTH während der Operation eines persistierenden oder rezidivierenden sekundären oder primären Hyperparathyreodismus
17. Arbeitstagung Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 15.-17. Oktober 1998, Hamburg.

Lorenz W., Celik I., Sitter H., Nies C., Stinner B., Duda D., Menke H., Hoppe M., Krack W., Koller M., Rothmund M.:
Histamine in the perioperative period: Acute phase response and multiple drug interactions.
2nd European Congress of Pharmacology, 3.-7. Juli 1999, Budapest (Ungarn).

Nies C., Sitter H., Lorenz W., Krack W., Celik I., Rothmund M.:
Reality in evidence based medicine: meta-analysis does not always give the valid answer.
38th World Congress of Surgery, International Surgical Week, 15.-20. August 1999,     Wien, Österreich.

Langer P., Bartsch D., Gerdes B., Rothmund M., Nies C.:
Ergebnisse der chirurgischen Therapie des Nebennierenkarzinoms.
18. Arbeitstagung Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 16.-18. September 1999, Berlin.

Hassan I., Zielke A., Hoffmann S., Plaul U., Nies C.:
Operative Therapie der Autoimmunthyreopathie vom Typ des Morbus Basedow als Ausbildungseingriff: Ein Plädoyer für die chirurgische Schule.
18. Arbeitstagung Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 16.-18. September 1999, Berlin.

Schilling T., Bartsch D., Kopp I., Wild A., Hasse C., Nies C.:
Charakteristik und chirurgische Therapie bei Hyperparathyreoidismus bei MEN-1.
18. Arbeitstagung Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 16.-18. September 1999, Berlin.

Celik I., Nies C., Krackrügge D, Krömer J.-H., Gajek H., Lorenz W.:
Clinical impact of antihistamines and colloidal plasma substitutes in postoperative infection: clinical and experimental results.
5th World Congress on Trauma, Shock, Inflammation and Sepsis-Pathophysiology, Immune Consequences and Therapy, 29. Februar – 4. März 2000, München.

Celik I., Nies C., Stinner B., Krömer J.-H., Krackbrügge D., Lorenz W.:
Tierexperimente mit einem neuen Konzept (CMRT) als Ergänzung einer randomisierten klinischen Studie: Einfluß von Antihistamininikaprophylaxe und kolloidalen Plasmasubstituten auf postoperative Infektion und Mortalität.
117. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 2. – 6. Mai 2000, Berlin.

Bartsch D., Langer P., Schilling T., Wild A., Celik I., Nies C., Rothmund M.:
Pancreaticoduodenal endocrine tumors in multiple endocrine neoplasia type 1 – surgery or surveillance?
21th Annual Meeting der American Association of Endocrine Surgeons, 22. – 25. Mai 2000, London, England; Lille, Frankreich.

Hasse C., Sitter H., Brune M., Bohrer T., Nies C., Rothmund M.:
Quality of Life and patient’s satisfaction after reoperation for primary hyperparathyroidism (pHPT)
– analysis of long term results.
39th World Congress of Surgery, 26. – 30. August 2001, Brüssel (Belgien)

Langer P., Cupisti D. K., Bartsch C., Nies C., Goretzki P. E., Rothmund M., Röher H. D.:
Adrenal involvement in multiple endocrine neoplasia type I.
39th World Congress of Surgery, 26. – 30. August 2001, Brüssel (Belgien)

Ramelsberger I., Nies C., Koller M., Nusser R., Hofmann R., Rothmund M.:
Häufigkeit des primären Hyperparathyreoidismus bei Nephrolithiasis.
20. Arbeitstagung Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 15. – 17 Novemer 2001, Bern (Schweiz)

Pluntke K., Schulz N., Hellinger A., Nies C., Rothmund M.:
Parathyroidectomy May Deteriorate Renal Function in Patients with Hypercalcemic Hyperparathyroidism after Kidney Transplantation.
20. Arbeitstagung Endokrinologie der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 15. – 17 Novemer 2001, Bern (Schweiz)

Langer P., Wild A., Nies C., Rothmund M., Bartsch D. K.:
Ergebnisse der chirurgischen Therapie des primären Hyperparathyreoidismus bei Patienten mit Multipler Endokriner Neoplasie Typ 1.
119. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 7. – 10. Mai 2002, Berlin

Sitter H., Nies C., Krack W., Celik I., Prünte H., Lorenz W.:
Relevance of Quality Assessment of Trials in Cholecystectomy for a Meta-Analysis.
8th Biennial Conference of the European Society for Medical Decision Making, 2.-5. Juni 2002, Taormina (Italien)

Lorenz W., Koller M., Kopp I., Sitter H., Celik I., Nies C.:
Cultural heterogeneity in CPGs – Only a problem of local tailoring?
18th Annual Meeting of the International Society of Technology Assessment in Health Care, Satellite Symposium Clinical Practice Guidelines 2002, 9.-12. Juni 2002, Berlin

Nies C., Lorenz W., Sitter H., Celik I.:
Laparoskopische versus konventionelle Cholezystektomie: Ein über Metaanalyse und Evidenz-basierte Medizin hinausgehender Vergleich.
120. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 29. April – 4. Mai 2003, München

Eingeladene Vorträge

nebenniere No Comments

Nies C.:
Perkutane Sonographie bei der präoperativen Planung zur Cholezystektomie.
4. Laparoskopischer Trainingskurs, 1.-4. März 1993, Davos, Schweiz.

Nies C.:
Laparoscopic Abdominoperineal Resection of the Rectum.
Workshop on minimally invasive colorectal surgery , 7th Congress of the Italian Chapter of the American College of  Surgeons, 6. Juni 1993, L’Aquila, Italien.

Nies C.:
Problematik der Aus- und Weiterbildung aus der Sicht der Assistenten
Hamburger MIC-Symposium, 29.-30. Oktober 1993, Hamburg.

Nies C.:
Ausbildung in der Minimal-Invasiven Chirurgie aus der Sicht der Assistenten.
35. Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie, 2.-4. Juni 1994, Salzburg, Österreich.

Nies C.:
Laparoskopische Therapie von Nebennierentumoren.
St. Galler Laparoskopie-Symposium, 24. Februar 1995, St. Gallen, Schweiz.

Nies C.:
Die laparoskopische transperitoneale Adrenalektomie.
31. Symposium der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft für Endoskopie (CAE) der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 12.-14. Juni 1997 Dresden.

Nies C.:
Minimal invasive Adrenalektomie – transperitoneal.
XL. Baunataler Symposium, 27.-28. Juni 1997, Baunatal.

Nies C.:
Evidenzbasierte Medizin in der Gallenchirurgie.
2. Marburger Konferenz zum umfassenden Qualitätsmanagement im Krankenhaus, 8. Oktober 1997, Marburg.

Nies C.:
Nebenschilddrüse.
Weiterbildungsseminar des Berufsverbandes der Deutscher Chirurgen, 6.-10. Oktober 1997, Dortmund.

Nies C.:
Operativ-chirurgische Therapie bösartiger Schilddrüsenerkrankungen
Chirurgisches Weiterbildungsseminar des Berufsverbandes der Deutscher Chirurgen, 2.-6. Februar 1998, Fulda.

Nies C.:
Limited indications for laparoscopic surgery: adrenal gland.
11th World Congress of Gastroenterology, 6.-11. September 1998, Wien (Österreich).

Nies C.:
Nebenschilddrüse.
Weiterbildungsseminar des Bundes Deutscher Chirurgen, 28. September – 2. Oktober 1998, Dortmund.

Nies C., Rothmund M.:
Technologie-Assessment am Beispiel der minimalinvasiven Chirurgie
Jahrestagung der Sektion Chirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 1.-3. Oktober 1998, Düsseldorf.

Nies C.:
Pro und Kontra der videoassistierten minimal invasiven Adrenalektomie: Kontra
Symposium Minimal-invasive Chirurgie der endokrinen Organe und des Thymus, 23. Oktober 1998 Aarau (Schweiz).

Nies C.:
Operativ-chirurgische Therapie bösartiger Schilddrüsenerkrankungen.
12. Chirurgisches Weiterbildungsseminar, 1.-5. Februar 1999, Fulda.

Nies C.:
Offene Parathyreoidektomie.
Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 6.-10. April 1999, München.

Nies C.:
Probleme mit kontrollierten Studien als höchste Wertigkeit: Traditionelle Endpunkte in Metaanalysen.
116. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 6.-10. April 1999, München.

Nies C.:
Prophylaktische Operationen bei Inzidentalomen der Nebenniere.
116. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 6.-10. April 1999, München.

Nies C.:
Pheochromocytoma – Which Surgical Approach ?
5th Postgraduate Course in Surgical Oncology: Endocrine Tumors and Early Invasive Breast CancerSchweiz. 16.-17. April 1999, Basel (Schweiz).

Nies C., Rothmund M.:
Technik und Ergebnisse der endoskopischen Adrenalektomie (mit Video).
Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Chirurgie, 3.-5. Juni 1999, Linz (Österreich).

Nies C.:
Nebenschilddrüse.
Weiterbildungsseminar des Bundes Deutscher Chirurgen, 27. September – 1. Oktober 1999, Dortmund.

Nies C.:
Laparoskopische transabdominelle Adrenalektomie.
8. Hamburger MIC-Symposium, 15.-16. Oktober 1999, Hamburg.

Nies C.:
Chirurgie der Nebenniere.
3. Weiterbildungsseminar Visceralchirurgie des Bundes Deutscher Chirurgen, 25.-29. Oktober 1999, München.

Nies C.:
Nebennierentumoren: Laparoskopie auf dem Vormarsch.
Interdisziplinäre Visceralchirurgie am Inselspital – Endokrine Chirurgie: 100 Jahre später, 11.11.1999, Bern (Schweiz).

Nies C.:
Die chirurgische Therapie der malignen Schilddrüsenerkrankungen.
Interdisziplinäres Marburger Schilddrüsengespräch, Marburg 17. November 1999
Nies C.:
Operativ-chirurgische Therapie bösartiger Schilddrüsenerkrankungen.
Chirurgisches Weiterbildungsseminar, 7.-11. Februar 2000, Fulda.

Nies C.:
HPT – Chirurgische Therapie (inkl. Kryokonservierung)
Interdisziplinäres Aachener Schilddrüsensymposium, 12. Februar 2000, Aachen.

Nies C.:
Laparoskopische Chirurgie im Retroperitoneum.
Fortbildungsveranstaltung „Minimal-invasive Chirurgie“, Marienkrankenhaus Kassel,
25. März 2000, Kassel

Nies C.:
Chirurgie der Nebennieren: Lokalisationsdiagnostik mittels bildgebender Vorgabe: Erfordernis – Leistung – rationelle Auswahl.
117. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 2.-6. Mai 2000, Berlin

Nies C.:
Lokalisationsdiagnostik mittels bildgebender Vorgabe: Erfordernis – Leistung – rationelle Auswahl (Chirurgie der Nebennieren).
Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 2. – 6. Mai 2000, Berlin

Nies C.:
Endoskopische Adrenalektomie.
117. Kongreß der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 2. – 6. Mai 2000, Berlin

Nies C.:
Chirurgie der Nebennieren.
9. Operationskurs endokrine Chirurgie, 18. – 19. Mai 2000, Marburg

Nies C.:
Grundlagen und Taktik der operativen Therapie beim Hyperparathyreoidismus.
Gastroenterologisch-chirurgisches Kolloquium der Städtischen Kliniken Dortmund,
24. August 2000, Dortmund

Nies C.:
Der Schilddrüsenknoten: Chirurgische Therapie.
5. Interdisziplinäres Marburger Schilddrüsengespräch, 30. August 2000, Marburg

Nies C.:
The real case: outcome analysis for endoscopic versus conventional cholecystectomy.
World Congress of High-Tech Medicine, 16. – 20. Oktober 2000, Hannover

Nies C.:
Nebenschilddrüse.
Weiterbildungsseminar des Bundes Deutscher Chirurgen, 16. – 20. Oktober 2000, Dortmund

Nies C.:
Asymptomatischer primärer Hyperparathyreoidismus – abwarten oder operieren?
Fortbildung für Ärzte „Endokrine Tumoren“, 18. November 2000, Freiburg

Nies C.:
Wie praktiziere ich EBM in Intensiv- und Notfallmedizin?
5. Deutscher Interdisziplinärer Kongress für Intensivmedizin und Notfallmedizin,
22. – 25. November 2000, Hamburg

Nies C.:
Erkrankungen des Dickdarmes: Polypen, Divertikel, Karzinome aus chirurgischer Sicht.
2. Gastroenterologisches Seminar zur Zusatzqualifizierung für Diätassistenten, 22. -24. Februar 2001, Marburg.

Nies C.:
Präoperative und intraoperative Lokalisationsdiagnostik beim Hyperparathyreoidismus.
118. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 1. – 5. Mai 2001

Nies C.:
Chirurgie der Nebennieren.
10. Operationskurs endokrine Chirurgie, 17. – 18. Mai 2001, Marburg

Nies C.:
Aktuelle Aspekte in der Diagnostik und Therapie von Schilddrüsenerkrankungen – aus chirurgischer Sicht.
6. Interdisziplinäres Marburger Schilddrüsengespräch, 12. September 2001, Marburg

Nies C.:
Die totale Thyreoidektomie als Regeloperation bei multinodöser Struma.
89. Jahrestagung der Vereinigung Mittelrheinischer Chirurgen, 20.-22. September 2001, Marburg

Nies C.:
Minimally-invasive adrenalectomy and malignant adrenal tumors.
4th International Post-Graduate Course of Minimal-Invasive Endocrine Surgery, 27.-29. September 2001, Straßburg, Frankreich

Nies C.:
Advantages and disadvantages of the various minimally-invasive approaches to the adrenals.
4th International Post-Graduate Course of Minimal-Invasive Endocrine Surgery, 27.-29. September 2001,
Straßburg, Frankreich

Nies C.:
Primärer Hyperparathyreoidismus aus Sicht des Chirurgen.
VI. Intensivkurs für Klinische Endokrinologie, 24.-27. Oktober 2001, Hannover

Nies C.:
Nebenschilddrüse.
Weiterbildungsseminar des Bundes Deutscher Chirurgen, 5.-9. November 2001, Dortmund

Nies C.:
Primärer Hyperparathyreoidismus: maximale Bildgebung oder Vertrauen in den Chirurgen ?
Münchner Endokrines Symposium, 10. November 2001, München

Nies C.:
Hyperparathyreoidismus.
Fortbildungsveranstaltung, Franziskushospital Bielefeld, 8. Januar 2002, Bielefeld

Nies C.:
Erkrankungen der Nebenniere: Problemfälle: Inzidentalom und Karzinom
119. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 7. – 10. Mai 2002, Berlin

Nies C.:
Chirurgie der Nebennieren.
11. Operationskurs endokrine Chirurgie, 13. – 14. Juni 2002, Marburg

Nies C.:
Erkrankungen des Dickdarmes: Polypen, Divertikel, Karzinome aus chirurgischer Sicht.
3. Gastroenterologisches Seminar zur Zusatzqualifizierung für Diätassistenten, 17.-19. Oktober 2002, Marburg

Nies C.:
Operative Strategie und Ergebnisse des Magenkarzinoms.
Seminar: „Das Magenkarzinom – eine interdisziplinäre Herausforderung“, Akademie für ärztliche Fortbildung und Weiterbildung der Landesärztekammer Hessen, 23. Oktober 2002, Bad Nauheim

Nies C.:
Nebenschilddrüse.
Weiterbildungsseminar des Bundes Deutscher Chirurgen, 4.-8. November 2002, Dortmund

Nies C.:
Struma nodosa aus chirurgischer Sicht.
7. Interdisziplinäres Marburger Schilddrüsengespräch, 27. November 2002, Marburg

Nies C.:
Tipps und Tricks bei der transperitonealen laparoskopischen Adrenalektomie.
3. Postgradualer Kurs der CAEK, 24.-25. Januar 2003, Wernigerode (Harz)

Poster

nebenniere No Comments

Hasse C., Nies C., Zielke A., Petermann J., Lindlar R., Rothmund M.:
Beeinflussung der Gallenblasenatonie durch Ceruletid: Möglichkeit zur Prophylaxe der Streßgallenblase.
6. Jahrestagung der Gastroenterologischen Arbeitsgemeinschaft Rheinland-Pfalz, 25.-26. Oktober 1991, Bad Kreuznach.

Franck W., Junge A., Wagner N., Baumgärtl F., Nies C., Gotzen L.:
Monosegmental Spondylodesis – an Alternative to Conservative Treatment of Fractures of the Thoraco-Lumbar Junction
XXVII. Congress of the European Society for Surgical Research, 20.-23. Mai 1992, Saragossa, Spanien.

Franck W., Junge A., Wagner N., Nies C., Baumgärtl F., Gotzen L.:
Stabilization of Spinal Fracture at the Thoraco- Lumbar Junction with a New Spinal Fixator.
XXVII. Congress of the European Society for Surgical Research, 20.-23. Mai 1992, Saragossa, Spanien.

Hasse C., Petermann J., Nies C., Zielke A., Gotzen L., Rothmund M.:
Influence of Ceruletid on gallbladder distention: a possible prophylaxis of acute acalculous cholecystitis in intensive care patients.
4th World Congress of Hepato-Pancreato-Biliary Surgery, 7.-11. Juni 1992, Hongkong.

Nies C., Lindlar R., Tigges H., Förster R., Rothmund M.:
Bile loss during laparoscopic cholecystectomy is of no clinical significance.
3rd World Congress of Endoscopic Surgery, 18.-20. Juni 1992, Bordeaux, Frankreich.

Hasse C., Nies C., Klotter H.-J., Rothmund M.:
Ist eine Prophylaxe der Streßgallenblase mit Ceruletid möglich ?
110. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirugie, 13.-17. April 1993, München.

Bartsch D., Nies C., Rothmund M.:
Morbid Obesity – Indication or Contraindication for Laparoscopic Cholecystectomy ?
1st Congress of the European Association for Endoscopic Surgery,
3.-5. Juni 1993, Köln.

Nies C., Bartsch D., Tigges H., Rothmund M.
Clinical significance of bile loss in laparoscopic cholecystectomy.
35th World Congress of Surgery, 22.-27. August 1993, Hongkong.

Printz H., Klotter H.-J., Nies C., Rothmund M.:
Intraoperative ultrasound in surgery for chronic pancreatitis.
35th World Congress of Surgery, 22.-27. August 1993, Hongkong.

Reimund K.P., Sitter H., Nies C., Kirchner R., ,Rothmund M.:
Ergebnisse der chirurgischen Behandlung des Bronchialkarzinoms.
81. Jahrestagung der Vereinigung Mittelrheinischer Chirurgen, 7.-9. Oktober 1993, Karlsruhe.

Nies C., Kaufmann T., Krack W., Sitter H., Rothmund M., Lorenz W.:
Conventional vs. laparoscopic cholecystectomy: A prospective randomized clinical trial concerning recovery index and perioperative changes in the coagulation system.
31st Congress of the European Society for Surgical Research, 31. März – 3. April 1996, Southhampton, England.

Nies C., Krack W., Kaufmann T., Sitter H., Rothmund M., Lorenz W.:
Histamine release in conventional vs. minimally invasive surgery: Results of a randomized trial in acute cholecystitis.
25th Meeting of the European Histamine Research Society, 22.- 25. Mai 1996, Antwerpen, Belgien.

Bartsch D., Barth P., Nies C., Bastian D., Kisker O., Chaloupka B., Rothmund M.:
Diagnose maligner zystischer Pankreastumoren durch K-ras Mutationsanalyse.
Molelularbiologie – eine Herausforderung für die Chirurgie in Diagnostik und Therapie, 11.-12. Oktober 1996, Heidelberg.

Krack W., Sitter H., Nies C., Prünte H., Lorenz W.:
Outcome bei unterschiedlichem Studiendesign: Ergebnisse einer Metaanalyse.
Jahrestagung der Sektion Chirurgische Forschung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, 1.-3. Oktober 1998, Düsseldorf.

Sitter H., Nies C., Krack W., Celik I., Prünte H., Lorenz W.:
Endoscopic vs. conventional cholecystectomy: Influence of study design on the validity of study results.
8th International Cochrane Colloquium, 25.-29. Oktober 2000, Kapstadt, Südafrika:

Sitter H., Nies C., Krack W., Celik I., Prünte H., Lorenz W.:
Influence of trial design on validity of trial results for cholecystectomy trials.
23rd Annual Meeting of the Society for Medical Decision Making, 19.-25. Oktober 2001, San Diego, USA.

Sitter H., Nies C., Krack W., Celik I., Prünte H., Lorenz W.:
Relevance of quality assessment of trials in cholecystectomy for a meta-analysis.
4th Symposium on Systematic Reviews: Pushing the Boundaries. 2.-4. Juli 2002, Oxford, England.

Prof. Nies

nebenniere No Comments

Informieren Sie sich über die wissenschaftliche Tätigkeit von Professor Nies.

Cushing-Syndrom

nebenniere No Comments

Epidemiologie und Klassifikation

Das endogene Cushing-Syndrom ist eine seltene Erkrankung mit einer Inzidenz von 1:200.000 bis 1:400.000 pro Jahr. Prinzipiell muss zwischen den ACTH-abhängigen und den ACTH-unabhängigen Formen des organischen Cushing-Syndroms unterschieden werden.

Die ACTH-abhängige Formen werden ausgelöst durch:

a)    ein ACTH-produzierendes Hypophysenvorderlappendenom (Morbus Cushing) oder durch
b)    eine ektope paraneoplastische ACTH-Produktion (selten).

Demgegenüber liegt bei den ACTH-unabhängigen Formen eine primäre Erkrankung der Nebenniere(n) vor:

–    Nebennierenrindenadenom
–    Nebennierenrindenkarzinom
–    bilaterale mikronoduläre Nebennierenrindenhyperplasie
–    bilaterale makronoduläre Nebennierenrindenhyperplasie

Neben dem klassischen Cushing-Syndrom wurde in den letzten Jahren das sogenannte präklinische bzw. subklinische Cushing-Syndrom als eigenständiges Krankheitsbild beschrieben. Hierbei handelt es sich um einen Glukocortikoidüberschuss auf dem Boden eines Nebennierenadenoms ohne die typische klinische Symptomatik des Cushing-Syndroms. Die Häufigkeit dieses Krankheitbildes soll 5-10fach höher als die des klassischen adrenalen Cushing-Syndroms sein.
Seitenanfang

Symptomatik

Unknown-8

Bild: Patient mit Cushing-Syndrom. Man erkennt die stammbetonte Fettverteilung, die runde Gesichtsform sowie die roten Streifen im Bereich der Bauchhaut.

Die typischen und mitunter sehr augenfälligen klinischen Symptome des Cushing-Syndroms sind stammbetonte Adipositas (im auffälligen Kontrast zu den schlanken Extremitäten), Vollmondgesicht, Stiernacken, Hautveränderungen (dünne atrophische Haut, Rötung der Haut vor allem im Gesichtsbereich, Einblutungen in die Haut aufgrund verminderter Festigkeit der Gefäße, Striae distensae), Myopathie, arterielle Hypertonie, Depression sowie bei weiblichen Patienten Zyklusstörungen und Hirsutismus. Bei männlichen Patienten kann es zu Potenzstörungen kommen.
Bei den meisten Patienten besteht zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits eine Osteoporose.

Diagnostik
Endokrinologische Diagnostik

Richtungsweisende Befunde sind die vermehrte Ausscheidung von Cortisol im 24-Stunden-Urin sowie die aufgehobene Cortisoltagesrhythmik. Die Diagnose wird durch eine fehlende Supprimierbarkeit des Cortisolspiegels im Dexamethasonhemmtest bewiesen.
Zur Differenzierung zwischen dem adrenalen und dem ACTH-abhängigen Cushing-Syndrom wird der ACTH-Spiegel bestimmt. Ist er supprimiert, so spricht dies für ein adrenales Cushing-Syndrom. Weitere Sicherheit kann durch den CRH-Test gewonnen werden. Ist ACTH auch durch die Gabe von CRH nicht stimulierbar, so ist die adrenale Ursache der Erkrankung bewiesen. Des weiteren zeigt die fehlende Stimulierbarkeit der ACTH-Sekretion im CRH-Test an, dass die gesunde Nebenniere atrophiert ist, so dass nach Entfernung der betroffenen Nebenniere mit einer längerfristigen Substitutionspflichtigkeit von Glucocorticoiden gerechnet werden muss.
Bildgebende Diagnostik
Beim adrenalen Cushing-Syndrom, dem ein benignes Nebennierenrindenadenom oder ein Nebennierenrindenkarzinom zugrunde liegt, gelingt der Nachweis der Raumforderung fast immer.
Methode der Wahl ist die Computertomographie. Adenome und Karzinome lassen sich hier nahezu immer darstellen und mitunter schon durch Größe und Morphologie in benigne oder maligne differenzieren. Außerdem können gleichzeitig gewisse Hinweise auf eine Atrophie der kontralateralen Nebenniere gewonnen werden. Ebenso ist die Darstellung der bilateralen makronodulären Nebennierenrindenhyperplasie unproblematisch, während sich mikronoduläre Hyperplasien dem Nachweis mittels bildgebender Diagnostik entziehen können.

Operationsindikation

Das Cushing-Syndrom ist unbehandelt eine tödliche Erkrankung. Ohne Therapie versterben innerhalb von 5 Jahren ca. 50% der Patienten. Eine längerfristige medikamentöse Therapie ist insofern nur bei Patienten mit einem inakzeptabel hohem Operationsrisiko zu rechtfertigen. Beim ACTH-abhängigen Cushing-Syndrom besteht die Therapie in der Entfernung des ACTH-produzierenden Tumors (neurochirurgische Entfernung des Hypophysenadenoms). Bei paraneoplastischer ACTH-Produktion ist dies häufig nicht möglich (z.B. kleinzelliges Bronchialkarzinom).
Besteht ein adrenales Cushing-Syndrom aufgrund eines cortisolbildenden Nebennierenrindenadenoms oder -karzinoms, so ist die vollständige Entfernung der betroffenen Nebenniere die kausale Therapie.
Beim subklinischen Cushing-Syndrom ist die Indikation zur Entfernung der zugrundeliegenden Inzidentalome umstritten und derzeitig Gegenstand von Studien.
Die Behandlung der seltenen ACTH-unabhängigen primären Nebennierenhyperplasie erfolgt durch die vollständige beidseitige Adrenalektomie.

Präoperative Vorbereitung der Patienten

Das operative Risiko von Patienten mit einem Cushing-Syndrom ist hoch und wird häufig falsch eingeschätzt. Die metabolischen und kardiovaskulären Störungen dieser Patienten müssen präoperativ so weit wie möglich normalisiert werden.Dies betrifft insbesondere den Elektrolythaushalt. Vor allem eine Hypokaliämie ist zu beseitigen. Ebenso müssen die bei den meisten Patienten bestehende Hypertonie und die diabetische Stoffwechsellage so weit wie möglich korrigiert werden.
Zusätzlich haben Patienten mit einem Cushing-Syndrom ein erhöhtes Risiko, im perioperativen Verlauf thromboembolische Komplikationen zu erleiden, weshalb eine präoperativ begonnene sorgfältige Thromboseprophylaxe bei diesen Patienten besonders wichtig ist.
Der Prädisposition für Infektionen durch den Hypercortisolismus sollte mit einer perioperativen Antibiotikaprophylaxe begegnet werden.

Operation und postoperatives Management

Das Nebennierenrindenadenom oder -karzinom wird durch die Entfernung der betroffenen Nebenniere therapiert. Die Nebennierenrindenhyperplasie erfordert die vollständige bilaterale Adrenalektomie.
Peri- und postoperativ ist die Substitution von Glukocortikoiden erforderlich. Die Erholung der Nebennierenfunktion nach einseitiger Adrenalektomie wegen eines adrenalen Cushing-Syndroms kann mehr als ein Jahr dauern. Nach beidseitiger Adrenalektomie ist die lebenslange Substitution von Glukocortikoiden und oft auch von Mineralocorticoiden erforderlich. Die Patienten müssen darauf hingewiesen werden, dass die Substitutionsdosis in Stresssituationen erhöht werden muss. Sie sollten einen entsprechenden „Steroidausweis“ bei sich tragen.

Komplikationen

Während der Adrenalektomie können Nachbarorgane verletzt werden. Bei der linksseitigen Adrenalektomie sind dies insbesondere das Pankreas und die Milz, auf der rechten Seite Leber und Duodenum. Wichtiger als die seltenen Verletzungen parenchymatöser Organe sind Gefäßverletzungen, die insbesondere beim minimal-invasiven Vorgehen rasch zu unübersichtlichen Verhältnissen führen können. Auf der linken Seite können die Nierengefäße verletzt werden, während bei der rechtsseitigen Adrenalektomie insbesondere die Vena cava inferior gefährdet ist.

Verfahrenswahl

Gerade für Patienten mit einem adrenalen Cushing-Syndrom benigner Ursache eignen sich die minimalinvasive Operationstechniken in besonderer Weise. Wegen der Stammfettsucht sind beim konventionellen Vorgehen oft relativ große Inzisionen erforderlich. Zudem besteht bei diesen Patienten aufgrund der vermehrten Cortisolproduktion ein erhöhtes Risiko für Wundheilungsstörungen.
Die endoskopische Adrenalektomie gilt in entsprechend erfahrenen Zentren daher bei diesem Krankheitsbild als das Verfahren der Wahl.
Wird ein konventionelles Verfahren gewählt, bietet sich der dorsale Zugang durch das Bett der 12. Rippe an, da hierbei die postoperative Darmatonie vermieden werden kann.

Ergebnisse

Nach ein- bzw. beidseitiger Adrenalektomie bei Patienten mit einem Nebennierenrindenadenom bzw. einer bilateralen Nebennierenhyperplasie kann das Cushing-Syndrom sicher und dauerhaft beherrscht werden. Im Laufe weniger Wochen verschwinden die metabolischen Veränderungen und die Muskelschwäche. Die Normalisierung des Blutdrucks, der Hautveränderungen und des Hirsutismus kann deutlich längere Zeit in Anspruch nehmen. Dies gilt insbesondere bis zum vollständigen Verschwinden des Übergewichts und der Fettverteilungsstörung, was bis zu einem Jahr dauern kann.

Mortalität und Morbidität

Die Operationssterblichkeit beträgt heutzutage weniger als 3%.
Die Komplikationsrate ist demgegenüber aber relativ hoch (zu den Zeiten der auschließlich konventionellen Operation bis zu 40 %). Zumeist handelt es sich um Wundheilungsstörungen, pulmonale Infekte und thromboembolische Komplikationen.
Seitenanfang
Langzeitprognose
Das Langzeitüberleben der Patienten kann unter anderem durch die Möglichkeit einer Addison-Krise bei unzureichender Steroidsubstitution beeinträchtigt werden. Aus diesem Grund haben Patienten mit einem Nebennierenrindenadenom als Ursache ihres Cushing-Syndroms die beste Prognose. Ihre Lebenserwartung differiert nur unwesentlich von der eines altersentsprechenden gesunden Vergleichskollektivs. Die Prognose von Patienten nach vollständiger Adrenalektomie wegen einer bilateralen Nebennierenrindenhyperplasie ist schlechter.

Adrenalektomie beim Morbus Cushing (hypophysäres Cushing-Syndrom)
Die neurochirurgische Entfernung des ACTH-produzierenden Hypophysenadenoms ist zur Behandlung des Morbus Cushing die Therapie der Wahl.
Die Rezidivrate beträgt allerdings im Langzeitverlauf 40-50%. Ist dies der Fall oder ist die Hypophysenoperation erfolglos, so wird die die Indikation zur bilateralen Adrenalektomie gestellt. Dies beendet den Hypercortisolismus rasch, zuverlässig und endgültig. Der Eingriff ist aber mit einer signifikanten Mortalität und Morbidität verbunden.Weitere Nachteile sind die Notwendigkeit einer lebenslangen Substitution der Gluko- und Mineralocortikoide sowie die Möglichkeit der Entwicklung eines Nelson-Syndroms. Dies ist eine kutane Hyperpigmentation, verbunden mit einem Hypophysentumor, dessen aggressives Wachstum zu einer Größe führen kann, bei der er symptomatisch wird.

Ergebnisse

Im Gegensatz zu den neurochirurgischen Eingriffen an der Hypophyse lässt sich der Hypercortisolismus nach einer vollständige bilateralen Adrenalektomie zuverlässig und dauerhaft beherrschen. Allerdings bilden sich die Symptome langsamer zurück als beim Cushing-Syndrom mit primär adrenalem Ursprung und es verschwinden nicht immer alle Symptome vollständig.

Morbidität und Mortalität

Die Mortalität ist etwas höher als bei Operationen wegen eines adrenales Cushing-Syndroms. Sie wird in der Literatur mit 4-7 % angegeben. Auch hier scheinen sich mit den minimal-invasiven Techniken bessere Ergebnisse erzielen zu lassen.
Es sind die gleichen postoperativen Komplikationen wie bei den Operationen wegen eines adrenalen Cushiong-Syndroms zu beobachten.

Langzeitprognose

Die Langzeitprognose ist bei diesen Patienten im Vergleich zu Patienten mit einem Cushing-Syndrom aufgrund eines Nebennierenrindenadenoms schlechter. Die Ursachen für den vorzeitigen Tod dieser Patienten sind in erster Linie kardiale Erkrankungen. Weitere wesentliche Gründe sind Addison-Krisen und die Folgen des Nelson-Syndroms.

Peri- und postoperative Substitutionstherapie

Die Substitution von Gluko- und Mineralocortikoiden erfolgt in gleicher Weise wie bei Patienten, die wegen eines ACTH-unabhängigen Cushing-Syndroms einer beidseitigen Adrenalektomie bedürfen.

Conn-Syndrom

nebenniere No Comments

Conn-Syndrom = Primärer Hyperaldosteronismus
Der primäre Hyperaldosteronismus wurde im Jahre 1955 erstmals beschrieben und gehört mit einer Häufigkeit von ca. 1% zu den seltenen  Ursachen eines Bluthochdrucks.

Pathophysiologie des Conn-Syndroms
Die führenden Symptome des primären Hyperaldosteronismus sind die Hypertonie und die Hypokaliämie. Beide sind Folge einer vermehrten autonomen adrenalen Sekretion von Aldosteron. Die Plasmareninaktivität (PRA) ist dabei typischerweise erniedrigt. Im Gegensatz dazu sind beim sekundärem Aldosteronismus (z.B. in Folge einer Lebercirrhose) sowohl das Aldosteron als auch die PRA erhöht.
Die vom Patienten bemerkten charakteristischen Symptome des primären Aldosteronismus (muskuläre Schwäche und Krämpfe, intermittierende Lähmungen, Polydipsie, Polyurie, Nykturie) sind Folge der Hypokaliämie bzw. der Hypertonie (z.B. Kopfschmerzen).
Der Erkrankungsgipfel liegt zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr, Frauen erkranken etwas häufiger als Männer.

Ursachen für das Conn-Syndrom
Am häufigsten ist das unilaterale Aldosteron-produzierende Nebennierenrindenadenom (APA) Auslöser des Conn-Syndroms (insgesamt ca. 60-80%), extrem selten liegt ein Aldosteron-produzierendes Nebennierenrindenkarzinom vor. In ca. 20-40% der Fälle ist eine bilaterale mikronoduläre Hyperplasie der Zona glomerulosa die Ursache. Selten finden sich eine primäre makronoduläre Hyperplasie oder ein Glukocortikoid-supprimierbarer Hyperaldosteronismus.

Unknown-7

Kleiner hormonproduzierender Tumor der Nebenniere (Conn-Syndrom)

Diagnostik
Werden bei einem Hypertoniker Plasmakaliumwerte unter 3,6 mmol/l bestimmt, so sind weitere diagnostische Schritte zum Ausschluss oder Nachweis eines primären Hyperaldosteronismus angezeigt. Es sollte jedoch auch daran gedacht werden, dass unter Umständen die zur Hypertoniebehandlung eingesetzten Diuretika die Hypokaliämie ausgelöst haben können. Auch bei weniger stark erniedrigtem Serumkalium sollte bei schwer einstellbaren Hypertonien differentialdiagnostisch auch an das Conn-Syndrom gedacht werden. Bei Patienten mit zufällig entdeckten Nebennierentumoren (Inzidentalom) wird in bis zu 7 % der Fälle ein primärer Hyperaldosteronismus nachgewiesen.
Der Nachweis des primären Hyperaldosteronismus erfolgt durch die Bestimmung der Aldosteronkonzentrationen im 24-h-Urin oder Plasma (erhöht) und einer erniedrigten PRA (erhöhter Aldosteron-Renin-Quotient).
Die meisten Patienten werden bereits mit Antihypertensiva behandelt. Da diese selbst eine Hypokaliämie verursachen können bzw. die Renin-Aldosteron-Regulation beeinflussen, sollten die meisten antihypertensiven Medikamente (Diuretika, Spironolakton, ACE-Hemmer) vor Einleitung weiterer diagnostischer Maßnahmen abgesetzt werden. Der Blutdruck sollte in dieser Phase mit bestimmten Calziumantagonisten (Verapamil) sowie alphablockierenden Substanzen eingestellt werden.
Ist der primäre Hyperaldosteronismus nachgewiesen, muss zwischen einem unilateralen Adenom und der bilateralen Hyperplasie unterschieden werden, da sich die Behandlung der beiden Krankheitsbilder grundsätzlich unterscheidet (siehe unten). Als wichtigster funktioneller Test gilt hierbei der sogenannte Orthostase-Test. Beim APA bleibt nach morgendlicher 2-stündiger Orthostase die Aldosteronkonzentration im Plasma normalerweise konstant, während sie bei der IHA ansteigt. Die Treffsicherheit dieses Tests liegt allerdings nur bei ca. 85%.
Hilfreich ist auch die bildgebende Diagnostik mittels CT oder MRT. Ab einer Größe von 1 cm werden die Nebennierenrindenadenome zuverlässig dargestellt, so dass bei unauffälliger kontralateraler Nebenniere in den meisten Fällen auf eine weitergehende Lokalisationsdiagnostik verzichtet werden kann.
Besteht nach der bildgebenden Diagnostik ein Zweifel an der Diagnose (APA oder IHA) oder der Lokalisation des Adenoms, so sollte eine seitengetrennte Blutentnahme aus den Nebennierenvenen durchgeführt werden. Dabei wird im Blut beider Nebennierenvenen Cortisol und Aldosteron bestimmt. Die Quotienten von Aldosteron und Cortisol in den beiden Blutproben werden miteinander verglichen und so wird die Seite der autonomen Aldosteronproduktion erkannt. Diese Methode ist mit seltenen Komplikationen behaftet (Thrombose der Nebennierenvene, Nebenniereninfarkt), sie bietet jedoch die größte Aussagekraft und wird daher im eigenen Vorgehen bevorzugt.

Operationsindikation

Behandlungsverfahren der Wahl beim einseitigen aldosteronproduzierenden Adenom und unauffälliger kontralateraler Nebenniere ist die unilaterale Adrenalektomie. In jüngster Zeit wurde über positive Erfahrungen mit partiellen Adrenalektomien berichtet, Langzeitergebnisse liegen diesbezüglich jedoch noch nicht vor.
Die Indikation zur bilateralen Adrenalektomie bei Patienten mit IHA besteht nicht, da die Folgen der Operation (lebenslang erforderliche Substitution von Glucocorticoiden) in keinem Verhältnis zum Benefit der Operation (mögliche Verbesserung der Hypertonie) steht. Bei eindeutig bilateraler Aldesteronhypersekretion erfolgt eine medikamentöse Therapie.

Vorbereitung zur Operation

Vor der Operation ist eine ausreichende Behandlung der Hypertonie sowie ein Ausgleich der Hypokaliämie erforderlich. In dieser Phase ist der Einsatz des Aldosteronantagonisten Spironolakton (200-400 mg/Tag) empfehlenswert.

Operationsverfahren
Da es sich bei mineralocorticoid-produzierenden Nebennierenrindenadenomen zumeist um relativ kleine Tumore handelt, sind sie die idealen Indikationen für die minimal-invasiven Verfahren. Dabei sind die retroperitoneoskopischen Zugänge und die transabdominellen Vorgehensweisen im Prinzip gleichwertig.
Das schonendste und daher empfehlenswerte konventionelle Operationsverfahren ist der Zugang durch das Bett der 12. Rippe in Bauchlage des Patienten.

Nachbehandlung
Zumeist kommt es nach der Operation zu einer Besserung der Hypertonie, was daran erkennbar ist, dass die antihypertensive Medikation reduziert werden kann. Nicht bei allen Patienten kommt es zu einer dauerhaften Normalisierung des Blutdrucks. Risikofaktoren für eine Persistenz des Hypertonus nach der Operation sind Geschlecht (Männer), Alter (über 40-50 Jahre) sowie die Länge des Zeitraumes, über den der Hypertonus bestanden hat. Dagegen werden die Auswirkungen des Mineralocorticoidexzesses auf den Elektrolythaushalt (Hypokaliämie) durch die Operation rasch und dauerhaft korrigiert.

OP-Verfahren

nebenniere No Comments

Wann wird operiert?

Eine Operation wird in der Regel bei einseitigen hormonproduzierenden Nebennierenrindenadenomen (gutartige Tumoren) und den Nebennierenmarkstumoren (Phäochromozytome) durchgeführt. Ferner sind Operationen bei Inzidentalomen oberhalb einer Größe von 4 bis 6 cm und bei bösartigen Tumoren erforderlich.
In bestimmten Fällen kann auch eine Entfernung beider Nebennieren erforderlich sein. Dies ist immer sehr sorgfältig abzuwägen, da anschließend lebenslang Cortisol und ein Mineralocorticoid ersetzt werden müssen.

Welche Operationstechniken stehen zur Verfügung?

Grundsätzlich muss zwischen den konventionellen Operationsverfahren (Operation über größere Schnitte) und den minimal-invasiven Operationsverfahren (Schlüssellochchirurgie) unterschieden werden.
Die konventionellen Operationsverfahren sind deutlich in den Hintergrund getreten. Die zumeist eher kleinen Nebennierenrindenadenome eignen sich besonders für die schonenden minimal-invasiven Vorgehensweisen. Heutzutage sollte eine konventionelle Nebennierenoperation nur bei sehr großen Tumoren und bei Nebennierenveränderungen, bei denen ein bösartiger Tumor vermutet wird, angewendet werden. Auch nach umfangreicheren Voroperationen im Bauchraum oder nach früheren Operationen an der Niere oder an der Nebenniere kann ein konventionelles Vorgehen erforderlich sein. Konventionelle Operationen sind mit größeren Schnitten verbunden, die auch mit größeren Schmerzen verbunden sind. Zudem dauert es in der Regel länger, sich von einem solchen Eingriff zu erholen als nach minimal-invasiven Operationen.

 

Unknown-3

Das kosmetische Ergebnis nach konventioneller Entfernung der linken Nebenniere.

 

Nebennierenkarzinome, insbesondere wenn sie sehr groß sind, sollten in konventioneller Operationstechnik entfernt werden. Unter Umständen muss dazu eine sog. thorako-abdominelle Inzision erfolgen, bei der Brust- und Bauchhöhle eröffnet werden und das Zwerchfell eingekerbt wird. Dieser Zugang bietet die größtmögliche Übersicht über das Operationsgebiet, was bei der Entfernung von sehr großen Nebennierenkarzinomen wichtig ist.

Unter den verschiedenen minimal-invasiven Operationsverfahren haben sich insbesondere zwei Techniken durchgesetzt. Bei der einen Technik liegt der Patient auf der Seite und es wird durch die Bauchhöhle operiert. Bei der anderen Technik liegt der Patient auf dem Bauch und es wird im sog. Retroperitoneum operiert. Beide Techniken haben Vor- und Nachteile, die Unterschiede sind jedoch nicht sehr ausgeprägt. In vergleichenden Studien konnten bisher keine signifikanten Vorteile für die eine oder andere Technik herausgearbeitet werden.
Die minimal-invasiven Verfahren sind mit einer ausgesprochen geringen Belastung für den Patienten und einem sehr viel besseren kosmetischen Ergebnis verbunden. In der Regel können die Patienten bereits nach wenigen Tagen nach Hause entlassen werden und sind rasch wieder körperlich belastbar.

 

Unknown-4

Das kosmetische Ergebnis nach laparoskopischer Entfernung beider  Nebennieren.

 

Da die Nebennieren zentral im Körper liegen, sind sie aus verschiedenen Richtungen gut zu erreichen. Bei beiden Arten des Zugangs wird daher zusätzlich danach unterschieden, von welcher Körperseite aus operiert wird.
Die Wahl des Operationsverfahrens und des Schnittes hängt sowohl von der Konstitution des Patienten als auch von der Erfahrung des Chirurgen ab. Zusätzlich werden Tumoreigenschaften wie Größe, hormonelle Aktivität, Lokalisation und ähnliches berücksichtigt.

Konventionelle Zugänge

1) Ventraler Zugang (= vom Bauch aus)
Dies ist der traditionelle Zugang zu den Nebennieren. Dabei wird meistens knapp unterhalb des Rippenbogens die Haut des Bauches eröffnet.
Bei diesem Zugang wird die rechte Nebenniere von der Leber verdeckt. Die linke Nebenniere wird von Magen, Milz und Bauchspeicheldrüse bedeckt.
Vorteile:
Beim ventralen Zugang ist sind beide Nebennieren mit einem Bauchschnitt erreichbar. Außerdem können Nebennierentumoren nahezu jeder Größe entfernt werden.
Nachteile:
Die Bauchorgane sind bei dieser Operation etwas gefährdet, da sie für das Erreichen der Nebennieren beiseite gehalten werden müssen. Zusätzlich führt dieser Zugang in der frühen Phase nach der Operation zu einer vorübergehenden Darmlähmung.

2) Thorakoabdomineller Zugang (= Brust-Bauch-Zugang)
Hierbei wird vorne und seitlich zwischen 9. und 10. Rippe eingeschnitten. Dabei muss auch das Zwerchfell zum Teil eingeschnitten werden.
Vorteile:
Es ergibt sich eine exzellente Übersicht über die Nebennierenregion. Dieser Zugang eignet sich daher besonders für die Entfernung großer Tumoren, insbesondere für die operative Behandlung von Nebennierenkarzinomen.
Nachteile:
Es müssen sowohl der Brust- als auch der Bauchraum eröffnet werden. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit der möglichen Komplikationen. Für die Entfernung kleinerer Tumoren sollte er daher nicht verwendet werden. Es kann auf diese Weise nur eine Nebenniere erreicht werden.

3) Dorsaler Zugang (= vom Rücken aus)
Dabei wird ein gebogener (hockeyschlägerförmiger) Hautschnitt gemacht, der etwa an der 10. Rippe beginnt und dann dem Verlauf der 12. Rippe folgt. Die 12. Rippe wird entfernt.
Vorteile:
Dieser Zugang zu den Nebennieren ist für den Patienten trotz der Enfernung der 12. Rippe der schonendste konventionelle Zugang. Dies liegt hauptsächlich daran, dass es nach der Operartion zu keiner vorübergehenden Darmlähmung kommt, so dass sich der Patient normal ernähren kann. Beide Nebennieren lassen sich erreichen, ohne dass der Patient zwischenzeitlich anders gelagert werden muss.
Nachteile:
Die Übersicht über das Operationsgebiet ist schlechter als bei den anderen Verfahren. Zusätzlich kann das Rippenfell verletzt und damit der Brustraum eröffnet werden. Manche Patienten haben längerfistige Beschwerden, da der Nerv, der unter der 12. Rippe verläuft, irritiert werden kann.

4) Lateraler Zugang (= von der Seite)
Der Schnitt liegt im Bereich der Flanke und verläuft in Höhe der untersten Rippen.
Vorteile:
Dieser Zugang bietet eine bessere Übersicht als der dorsale Zugang.
Nachteile.
Für die Behandlung beidseitiger Nebennierenveränderungen ist dieser Zugang nicht gut geeignet, da in diesem Fall eine zwischenzeitliche Umlagerung des Patienten während der Operation erforderlich wäre.

Minimal-invasive Verfahren
Neuere Verfahren (ab Anfang der 90er Jahre) sind die sogenannten endoskopischen Operationsverfahren. Sie gelten in Expertenkreisen zur Behandlung von gutartigen Nebennierentumoren bis zu einer Größe von 5-8 cm als die Operationsverfahren der Wahl.

1) Transperitonealer Zugang (= durch das Bauchfell) in Seitenlage
Diese Technik ist das am häufigsten angewendete minimal-invasive Verfahren zum Entfernen von Nebennieren.Dabei werden 3 bis 4 kleine Schnitte in die Bauchhaut gemacht, durch die die Operationsinstrumente und die Kamera eingeführt werden.
Vorteile:
Das Vorgehen während der Operation gestaltet sich relativ unkompliziert. Es lässt sich eine gute Übersicht über die Organe erreichen.
Nachteile:
Eine Verletzung von Organen im Bauchraum ist theoretisch möglich.

2) Transperitonealer Zugang (= durch das Bauchfell) in Rückenlage
Der Patient liegt hierbei auf dem Rücken. Es werden 4 bis 5 kleine Bauchschnitte benötigt.
Vorteile:
Diese Technik bietet gegenüber der seitlichen Lagerung wenige Vorteile und wird daher kaum noch angewandt. Ein wesentlicher Vorteil gegenüber der Seitenlage ist allerdings die Tatsache, dass beide Nebennieren ohne Umlagerung des Patienten während einer Operation erreicht werden können.
Nachteile:
Durch die relativ komplizierte Vorgehensweise ergibt sich eine lange Operationszeit. Zusätzlich besteht auch hier eine gewisse Gefahr der Verletzung von Bauchorganen.

3) Retroperitonealer Zugang (= hinter dem Bauchfell) in Seitenlage
Es werden 3 kleine Bauchschnitte benötigt.
Vorteile:
Dies ist der direkteste Zugang zu den Nebennieren. Eine Verletzung von Bauchorganen ist sehr unwahrscheinlich.
Nachteile:
Der für die Operation zur Verfügung stehende Raum ist recht begrenzt. Die Entfernung von größeren Tumoren ist deshalb schwierig. Rippenfellverletzungen sind möglich. Um beide Nebennieren zu operieren, muss eine Umlagerung des Patienten erfolgen.

4) Retroperitonealer Zugang (= hinter dem Bauchfell) in Bauchlage
Es werden 3 kleine Bauchschnitte benötigt.
Vorteile:
Zusätzlich zu den oben beschriebenen Vorteilen der retroperitoneoskopischen (siehe Punkt 3) Verfahren muss hier bei einer Operation an beiden Nebennieren keine Umlagerung des Patienten erfolgen.
Nachteile:
Wie bei Seitenlage.

Erkrankungen der Nebenniere

nebenniere No Comments

Erkrankungen an der Nebenniere führen entweder zu einer Überfunktion oder einer Unterfunktion des Organs.
Aus chirurgischer Sicht sind die Tumore der Nebenniere die wichtigsten Erkrankungen. Diese können vermehrt Hormone produzieren und so zu einer Überfunktion der Nebenniere führen.
Sie können aber auch funktionslos sein und durch Verdrängung des normalen Nebennierengewebes zu einer Funktionseinschränkung bis hin zum kompletten Ausfall der Nebenniere führen.
Grundsätzlich ist zu sagen, dass Erkrankungen, die nur eine der beiden Nebennieren betreffen, eher durch chirurgische Maßnahmen therapierbar sind als Erkrankungen, die beide Nebennieren betreffen.

Überproduktion von Nebennierenrindenhormonen

Die wichtigsten Erkrankungen der Nebennierenrinde betreffen die Produktion von Cortisol und Aldosteron. In seltenen Fällen wird auch eine Überproduktion von Sexualhormonen beobachtet.

Überproduktion von Cortisol = Hypercortisolismus (Cushing-Syndrom, Morbus Cushing)

Durch das dauerhafte Überangebot an Cortisol entstehen die typischen Symptome, wie zum Beispiel das „cushingoide“ Aussehen:
Dies ist gekennzeichnet durch Stammfettsucht, Stiernacken, Striae rubrae (rote Streifen auf der Haut).
Zusätzlich kommt es zu einer Erhöhung des Blutzuckerspiegels, zu einem Bluthochdruck, Zyklusstörungen, einer Antriebsarmut und auch zu depressiven Verstimmungen. Bei Frauen wird unter Umständen auch ein sog. Hirsutismus (Vermehrung von Gesichts- und Körperbehaarung) beobachtet. Langfristig führt eine Überproduktion von Cortisol auch zur Osteoporose. Die typischen Veränderungen durch den Hypercortisolismus treten sowohl beim Morbus Cushing als auch beim Cushing-Syndrom auf, da es bei beiden Erkrankungen zu einer Überproduktion von Cortisol kommt.

Unknown-8
Bild:
Patient mit Cushing-Syndrom:
Man erkennt die stammbetonte Fettverteilung, die runde Gesichtsform sowie die typischen roten Streifen im Bereich der Bauchhaut.

 

Man unterscheidet:

a) ACTH-abhängiger Hypercortisolismus

Hier liegt die Ursache in einer gesteigerten Produktion von ACTH (Adrenocorticotropes Hormon).
Die Erkrankung geht dabei nicht ursprünglich von der Nebenniere aus. Eine mögliche Ursache wäre z.B. ein Adenom (Geschwulst) an der Hirnanhangdrüse, das durch eine zu starke Produktion von ACTH die Nebennierenrinde dazu veranlasst, zuviele Hormone auszuschütten. Diese Erkrankung wird als Morbus Cushing bezeichnet.

b) ACTH-unabhängiger Hypercortisolismus

Hier liegt die Ursache der Erkrankung in der Nebennierenrinde selbst. Durch gut- oder bösartige Tumore der Nebenniererinde oder durch eine knotige Vergrößerung der Nebennierenrinde wird ein Übermaß Übermaß von Cortisol produziert.
Diese Erkrankung wird als Cushing-Syndrom bezeichnet.

 

Überproduktion von Aldosteron = Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom)

Das Hauptsymptom ist der durch die Vermehrung des Natriumgehaltes im Körper verursachte Bluthochdruck. In schwereren Erkrankungsstadien kommt es zu einem Abfall des Kaliumspiegels, der auch bedrohliche Ausmaße annehmen kann. Folge dieses Kaliummangels ist mitunter eine ausgeprägte Muskelschwäche. Der hohe Blutdruck führt häufig auch zu vermehrten Kopfschmerzen.
Häufigste Ursache für einen primären Hyperaldosteronismus (Conn-Syndrom) ist eine beidseitige Nebennierenrindenhyperplasie. Sie betrifft mehr als zwei Drittel der Fälle. In der Regel ist bei diesen Patienten die Krankheit nicht besonders stark ausgeprägt.
Die zweithäufigste Ursache für einen primären Hyperaldosteronismus ist ein gutartiges Nebennierenrindenadenom. Hier geht die Überproduktion von Aldosteron von dem Tumor der Nebenniere aus, so dass die Patienten durch Entfernung dieses Tumors geheilt werden können.

 

Überproduktion von Sexualhormonen

In einer normalen Nebenniere werden Sexualhormone in kleineren Mengen produziert. Auch diese Hormone können bei bestimmten Erkrankungen vermehrt produziert werden. Androgen- bzw. Östrogen-produzierende Tumoren können in jedem Alter auftreten und sind häufig bösartig. Klinisch fallen diese Erkrankungen besonders dann auf, wenn gegengeschlechtliche Hormone produziert werden. Bei Frauen kommt es zu einer Vermännlichung (unter anderem männliches Behaarungsmuster, Ausbleiben der Regelblutung), bei Männern zu einer Verweiblichung (Schrumpfung der Hoden, Wachsen der Brustdrüsen, Unfruchtbarkeit).

 

Erkrankungen des Nebennierenmarks

Hier sind vor allem die Stresshormon-produzierenden Tumoren (Katecholamin-produzierende Tumoren) von Bedeutung. Es handelt sich um sog. Phäochromozytome, bei denen vor allem die Hormone Adrenalin und Noradrenalin vermehrt ausgeschüttet werden.
Hauptsymptom dieser Erkrankung ist ein ausgeprägter Bluthochdruck, der klassischerweise anfallsartig auftritt (sog. Blutdruckkrisen). In einigen Fällen besteht auch ein dauerhaft erhöhter Blutdruck. Ferner kommt es zu einem Anstieg der Pulsfrequenz, es können Herzrhythmusstörungen auftreten. Kopfschmerzen sind ebenso wie Schwitzen, Schwindel, Nervosität, Blässe und Gewichtsverlust ein weiteres typisches Symptom dieser Erkrankung.
Diese Tumoren können sowohl ein- als auch beidseitig auftreten, letzteres vor allem im Rahmen von vererbbaren Erkrankungen. Etwa ein Drittel der Phäochromozytome ist genetisch bedingt. In den meisten Fällen handelt es sich um gutartige Tumoren.

 

Spezielle Tumoren der Nebennieren

 

Nebennierenkarzinome

Hierbei handelt es sich um seltene Tumoren (1-2/1 Mio. Einwohner/Jahr). Etwa die Hälfte dieser Tumoren ist hormonell aktiv, unter Umständen werden sogar mehrere verschiedene Hormone gebildet. In solchen Fällen können die Patienten dann durch die Folgen der vermehrten Hormonproduktion auffällig werden.
Viele Nebennierenkarzinome werden erst aufgrund ihrer enormen Größe symptomatisch. Die Patienten bemerken dann oft selbst den Tumor im Bauchraum. Des Weiteren treten unspezifische Symptome wie Schmerzen, eine Minderung der Leistungsfähigkeit, Gewichtsverlust und gelegentlich auch Fieber auf.
Nebennierenrindenkarzinome sind relativ aggressive Tumoren mit einer zweifelhaften Prognose. Sie bedürften einer konsequenten Diagnostik und einer Operation durch einen erfahrenen Chirurgen.

Inzidentalome

Unter Inzidentalomen versteht man zufällig entdeckte Nebennierentumoren, die im Rahmen einer Diagnostik gefunden werden, die nicht wegen einer vermuteten Nebennierenerkrankung durchgeführt wurde. Zumeist handelt es sich hierbei um CT- oder Kernspinuntersuchungen. Solche Nebennierentumoren müssen weiter abgeklärt werden, um auszuschließen, dass sie

1. vermehrt Hormone produzieren oder

2. bösartig sind.

Bei etwa 2 % aller Erwachsenen werden knotige Nebennierenveränderungen gesehen. Mit zunehmendem Alter steigt die Häufigkeit. Zumeist handelt es sich um harmlose hormoninaktive Adenome der Nebennierenrinde. Mitunter sind die Tumoren jedoch hormonell aktiv und können zu einem der oben beschriebenen Krankheitsbilder führen. Auch kann sich hinter solchen zufällig entdeckten Tumoren ein Nebennierenkarzinom verbergen.
Wenn ein Inzidentalom der Nebenniere nachgewiesen wurde, muss eine Hormondiagnostik durchgeführt werden, um auszuschließen, dass eine vermehrte Hormonproduktion vorliegt. Tumoren über 6 cm sollten operativ entfernt werden, manche Autoren empfehlen auch die Entfernung bereits ab einer Größe von 4 cm. Bei kleineren Tumoren, die hormoninaktiv sind, muss eine Verlaufskontrolle nach 3 bis 6 Monaten durchgeführt werden, um auszuschließen, dass der Tumor wesentlich wächst. Sollte es innerhalb dieser Nachbeobachtungszeit zu einer signifikanten Größenzunahme des Tumors kommen, muss er entfernt werden.“